?Die Weinsorten des Weingut Wissler

Gutedel - Müller-Thurgau - Riesling - Grauburgunder - Weißburgunder - Chardonnay
Traminer - Spätburgunder Rotwein - Spätburgunder Weißherbst

Gutedel

Baden hat den Gutedel 1780 durch Markgraf Karl Friedrich aus der Schweiz von Vevey am Genfer See bezogen. Sicher ist, dass wir es beim Gutedel mit einer sehr alten Rebsorte zu tun haben. In Ägypten wird er seit 2800 Jahren angebaut.

In Deutschland gibt es ihn fast nur noch im Markgräflerland, deswegen eine echte Spezialität aus der Region. Der Gutedel ist auch eine ausgezeichnete Tafeltraube.

Unser Gutedelwein ist leicht, süffig, mild und sehr bekömmlich.

Müller-Thurgau

Diese Rebsorte wurde 1882 von Prof. Dr. H. Müller, einem Schweizer aus Thurgau, gezüchtet.
In Deutschland wurde erst um 1913 mit den ersten Pflanzungen begonnen.

Unser Müller-Thurgau ist leicht mit feinem Muskatton. Sehr gute Qualitäten, füllen wir in die 0,75 l Flaschen, die wir dann als Rivaner bezeichnen.
Im Geschmack spritzig mit einer Fülle fruchtiger Aromen; der ideale Sommerwein.

nach oben zurück

Riesling

Der Riesling ist weltweit die sicher wertvollste Weißweintraube. Die Herkunft des Riesling ist nicht mit letzter Genauigkeit bewiesen.

Die deutschen Rieslingweine sind weltberühmt. Kein anderer Wein in unserem Weingut ist von Jahr zu Jahr in seiner Rasse , Elegance und seinem Bukett so unterschiedlich wie der Riesling.

Grauburgunder

Die Heimat des Grauburgunder oder Ruländer dürfte in der Burgund zu suchen sein. In Deutschland gab ein Kaufmann namens Johann Seger Ruland aus Speyer ihm 1711 den Anstoß zu seiner Verbreitung.

Unser Grauburgunder ist mild in der Säure, mit einem sortentypischen, nach Honig duftenden Bukett.

Weißburgunder

Der Weißburgunder ist durch Mutation aus dem Ruländer entstanden.

Unser Wein hat eine fruchtige Säure mit kräftigem Körper.

Chardonnay

Der Chardonnay ist eine Weißburgunder-Spielart, die etwas kräftigere Weine  hervobringt als der Weißburgunder.

Chardonnay zählt zu den Bukett reicheren Weinen, und man schmeckt Pfirsich, Apfel als fruchtige Note wunderbar heraus.

Traminer

Die Herkunft des Traminers ist Spekulation. Die Traube soll schon zur Römerzeit im oberen Rheintal angebaut sorden sein.

Der Traminer bringt wenig Ertrag. Wir ernten im Durchschnitt der Jahre um die 40 l pro Ar Anbaufläche. Meistens füllen wir den Traminer halbtrocken bis edelsüß auf die Flasche.

Unser Traminer ist stark im Bukett, an Rosenduft erinnernd. Er schmeckt wunderbar zu einem kräftigen Käse.

Spätburgunder Rotwein

Die Urheimat des Spätburgunder ist sicher die Region Burgund, denn der Anbau ist dort ab dem 4. Jahrhundert nachweisbar.

Unser Spätburgunder Rotwein wächst am Tuniberg auf meterdickem Lößboden.

Der Rotwein ist vollmundig mit einem an Bittermandel erinnernden Aroma und kräftigem Gerbstoffton. Besonders hochwertige Jahrgänge werden auch im Barrique ausgebaut.

Spätburgunder Weißherbst

Die Spätburgunder Trauben werden beim Weißherbst, nach kurzer Standzeit auf der Maische, schonend ausgepresst. Deshalb ist die Farbe nur zart rosé, nicht wie beim Rotwein der auf der Maische vergoren wird.

Unser Weißherbst ist ein vollmundiger, aromatischer, nicht trockener Wein.